wegfinder und die DSGVO

Mit 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Diese regelt – kurzgesagt – wie Unternehmen mit personenbezogenen Daten umgehen dürfen, welche Daten gespeichert werden dürfen und wofür diese verwendet werden dürfen. Wir haben uns dies zum Anlass genommen unsere App von Grund auf zu überprüfen, uns Gedanken darüber zu machen, welche Daten wir tatsächlich brauchen, mit welchen Tools wir arbeiten möchten und wie wir in Zukunft mit persönlichen Daten umgehen möchten.

Wir möchten uns dies zum Anlass nehmen noch einmal zu betonen, wie wichtig der Schutz deiner persönlichen Daten für uns ist. Wir stehen ganz klar hinter dieser Richtlinie und freuen uns, dass hier etwas zum Schutz des Konsumenten getan wird. Weil wir auch aus eigener Erfahrung wissen, wie datenhungrig viele Unternehmen sein können.

Ein Rückblick

In den letzten Monaten haben wir uns sehr detailliert mit der Gesetzeslage, unserer App und den Anforderungen unserer Nutzerinnen und Nutzer auseinandergesetzt. Hierfür haben wir auch die Dienste, die es uns ermöglichen die App-Nutzung zu analysieren, unter die Lupe genommen und uns intensiv mit der Frage beschäftigt: Wenn wir jegliche Analyse und Tracking-Tools ausbauen, was fehlt uns dann wirklich?

Mehr ist nicht immer besser

Zu Beginn der App-Entwicklung braucht man eine große Anzahl von Infos um die Entwicklung effizient voran zu treiben. Es eröffnen sich Fragen wie: Was brauchen unsere Nutzer? Was gefällt ihnen? Wie nutzen sie unsere App? Was tun sie in der App? Analyse Tools von Drittherstellern helfen schnell und einfach diese Informationen zu erhalten. Und sie helfen, die noch unbekannte App zu vermarkten. Um dies Kosteneffizient zu machen, gibt es heutzutage eine Vielzahl von Möglichkeiten um seine Produkte mit Werbeplattformen zu verbinden. Viele App-Entwickler integrieren daher Anbieter wie Facebook und Google um ihnen Daten für das Nutzerverhalten zu schicken. Dies hilft den Netzwerken Profile zu erstellen um mit Werbung ähnliche, potentielle Nutzer zu erreichen.  Und um herauszufinden wie wirksam diese Werbemaßnahmen sind muss man weitere Daten an Drittanbieter schicken, um den Erfolg dieser zu messen.

Wir haben einige dieser Tools integriert, jedoch viele nie im vollen Umfang verwendet. Dadurch haben wir einige Informationen gesammelt nur weil wir es konnten oder es uns von Anbietern nahegelegt beziehungsweise fast schon aufgedrungen wurde. Damit wir später einmal Fragen beantworten können, die wir heute noch nicht einmal kennen. Damit ist nun Schluss!

Was werden wir ändern?

Wir möchten uns nach und nach von den Diensten Dritter unabhängig machen und nur noch die Daten sammeln, die wir tatsächlich benötigen. Dies schließt mit ein, dass wir unsere eigenen Analysetools betreiben und die Daten – natürlich getrennt von Userdaten – auf unseren Servern speichern und keinesfalls an Dritte weitergeben. Details hierzu kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.

Was wird sich für unsere Nutzer ändern?

Grundsätzlich nichts. Die Bedienung der App und das Service werden sich nicht ändern. Informationen über die App Nutzung werden kaum bis gar nicht mehr erfasst und einige wenige Daten werden anonymisiert auf unserem eigenen Server gespeichert. Eine kleine Neuerung gibt es für unsere neuen und bestehenden Nutzer dennoch: Beim ersten App Start nach dem 25. Mai musst du aktiv unserer Datenschutzerklärung zustimmen. Ohne diesem wird es leider nicht mehr möglich sein unsere App zu nutzen.

wegfinder Intro

Hast du noch Fragen?

Sollte dir noch etwas unklar sein oder du Fragen und Feedback hast, schreib uns gerne jederzeit eine Nachricht über unser Kontaktformular und wir werden uns mit dir in Verbindung setzen.